Verband Freier Berufe wählt neues Präsidium print

Thu 2. Mar 17 14:17

Dr. Karin Hahne ist neue Präsidentin

Frankfurt, 1. März 2017 – Dr. Karin Hahne wurde am Nachmittig einstimmig zur neuen Präsidentin des Verbandes Freier Berufe in Hessen (VFBH) gewählt. Die Rechtsanwältin aus Frankfurt übernimmt das Amt von dem Frankfurter Zahnarzt Dr. Giesbert Schulz-Freywald, der nach zehnjähriger Tätigkeit nicht mehr kandidiert hat. Mit dem Amt der Präsidentin betritt Dr. Karin Hahne kein Neuland, war sie doch vorher schon jahrelang als geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VFBH tätig.

Gruppenbild.jpg
Das neue Präsidium des VFBH: Dr. Evelin Portz, Harald Gallus, Dr. Elke Vietor, Dr. Karin Hahne, Dr. Alfred Möhrle und Hans-Peter Benckendorff (v. l. n. r.)

Vizepräsidenten bleiben Hans-Peter Benckendorff (Rechtsanwaltskammer Frankfurt) und Dr. Evelin Portz (Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen). Als Beisitzer wurden Dr. Alfred Möhrle (Landesärztekammer Hessen) und Harald Gallus (Wirtschaftsprüferkammer Hessen) wiedergewählt. Neu im Präsidium ist Dr. Elke Vietor, die von der Landeszahnärztekammer Hessen entsandt wird.

Der Verband Freier Berufe in Hessen vertritt 19 Mitgliedsorganisationen mit rund 80.000 Freiberuflern wie Ärzte, Zahnärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Architekten, Ingenieure sowie Psychotherapeuten und Restauratoren. Diese Berufsgruppen beschäftigen über 150.000 Mitarbeiter. Der VFBH ist Ausbildungspakt-Partner der hessischen Landesregierung und muss für seine Mitglieder an vielen Fronten kämpfen. Die Freiberuflichkeit wird an vielen Ecken angegriffen. Der VFBH tritt dafür ein, dass der einzelne Patient, Mandant, Klient sich weiter vertrauensvoll an seinen Arzt oder Anwalt wenden kann und sich auf dessen qualifizierte Aus- und Weiterbildung sowie Verschwiegenheitspflicht verlassen kann.